Verkehrserziehung

Der Auftritt eines uniformierten Polizeibeamten als Verkehrsinstruktor hat in Schulen stets eine grosse Bedeutung.

Erfahrungen im Polizeidienst, ein gutes Allgemeinwissen sowie gute Kenntnisse in den pädagogischen, psychologischen und didaktischen Grundsätzen bilden die Basis, um als Verkehrsinstruktor bei Schülerinnen und Schülern "anzukommen".

Der Dienst koordiniert alle Massnahmen zur Förderung der Sicherheit. Er lanciert Kampagnen und berät in Sicherheitsfragen. Die Verkehrsinstruktoren lehren Schülerinnen und Schülern in Zusammenarbeit mit den Eltern und Lehrpersonen sich sicher im Strassenverkehr zu bewegen und zu verhalten. In der Oberstufe werden auch die Themen "Gewalt" und "Drogen" behandelt

Diese speziell ausgesuchten und auf ihre Aufgabe hin fachspezifisch ausgebildeten Polizeibeamten verfügen alle auch über langjährige Erfahrungen im allgemeinen Polizeidienst. 

Als Instruktor betreut jeder selbständig seine ihm fest zugeteilten Stadtquartiere. Vor Schulbeginn und nach Schulschluss werden Schulwege kontrolliert und bei Veränderungen wie z.B. neuen Baustellen die Kinder auf die neue Situation aufmerksam gemacht. Innerhalb seines Wirkungskreises erledigt er neben den vorgegebenen Klassenbesuchen auch die aus der Bevölkerung oder von andern Amtsstellen eingegangene Meldungen in Bezug auf Problemstellen für Fussgänger oder Zweiradfahrer. Im Interesse der Verkehrssicherheit der Kinder, Jugendlichen und alten Menschen engagiert sich das Ressort Verkehrsinstruktion in Organisationen wie der Schweiz. Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu, dem Verkehrssicherheitsrat und in internen Gruppen für die Sicherheit der Fussgänger und Radfahrer.

 

 

 Mitarbeitende