Skip to main content

Medienmitteilung

Erneut wurde ein Mann Opfer eines Trickdiebstahls


Zeugenaufruf
In Grenchen wurde am Montagmittag, 6. Februar 2017, ein Mann Opfer
eines Trickdiebstahls. Dieser wurde von zwei unbekannten Frauen abgelenkt
und bestohlen. Dieselbe Täterschaft dürfte bereits am Freitag, 27.
Januar 2017 einem Mann in Grenchen Geld abgenommen haben. Die Polizei
sucht Zeugen und mahnt zur Vorsicht.
Am Montag, 6. Februar 2017, kurz vor 11.00 Uhr, verliess ein Mann am Marktplatz
in Grenchen eine Bankfiliale. In der Folge sprachen ihn zwei unbekannte
Frauen an und baten ihn um eine Spende. Als der Mann in seiner Geldbörse nach
Kleingeld suchte, wurde er von einer der beiden Frauen bedrängt, während ihm
die andere ein Spendenblatt zeigte. Nachdem er etwas Kleingeld übergeben hatte,
entfernten sich die unbekannten Frauen in Richtung Hotel Krebs. Der Geschädigte
kontrollierte danach seine Geldbörse und bemerkte das Fehlen von mehreren
100 Franken.
Gemäss derzeitigen Erkenntnissen trugen die beiden Frauen schwarze Hosen,
schwarze Stiefel sowie einen schwarzen Mantel. Beide hatten auffällig stark geschminkte
Lippen und ihre schwarzen Haare hochgesteckt. Beide sprachen gebrochenes
Deutsch, sind zwischen 160 – 170 cm gross und ca. 17 - 20 Jahre alt.
Es könnte sich um dieselbe Täterschaft handeln, welche bereits am Freitag, 27.
Januar 2017 in Grenchen einen Trickdiebstahl begangen haben.
Personen, welche den Vorfall beobachtete haben oder Angaben zu den beiden
unbekannten Frauen machen können, werden gebeten sich mit der Kantonspolizei
Solothurn in Grenchen in Verbindung zu setzen (Telefon 032 654 39 69).
Die Polizei bittet um Vorsicht:
- Seien Sie misstrauisch und lassen Sie sich nicht auf ihnen verdächtig vorkommende
Personen ein.
- Trickdiebe gehen gerne auf «Tuchfühlung». Halten Sie Fremden gegenüber
immer genügend Abstand. Eine körperliche Berührung kann unter
Umständen ein Ablenkungsmanöver sein, um an ihr Geld zu gelangen.


Für Rückfragen: Thomas Kummer, Kommunikation und Medien, Telefon 032 627 71 12, medien.mail@kapo.so.ch
Medienmeldungen unter www.polizei.so.ch, Bild/er mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.
Folgen Sie uns auch auf Twitter unter @KapoSolothurn

Zurück